Ausrüster

Adidas
NiKaSport

Soziales Engagement

Sportlandkreis Roth

Relegation Frauen BOL-Mittelfranken (Spieltag vom 17.06.2017)

Das war ein Brett. Mit einem gleichsam unerwarteten wie auch ungefährdeten 4:0-Sieg gegen die Damen des DSC Weißenburg schafften die Mädels der Landesligareserve aus Leerstetten den Aufstieg in die Bezirksoberliga Mittelfranken. Vor über 300 Zuschauer in Heideck entwickelte sich ein flottes Relegationsspiel, in dem die Bezirksliga Dritten aus dem Landkreis-Süden jedoch kaum Chancen herausarbeiten konnten. Der Sieg für Leerstetten geht deshalb, auch der Höhe nach, völlig in Ordnung. Schaun mer amol, wie sie sich nächste Saison in der BOL entwickeln.

weitere Bilder

Frauen – Landesliga Süd (Spieltag vom 03.06.2017)

Zum Saisonfinale hatten die Fußballerinnen des SVL die Regionalliga-Reserve des FC Ingolstadt auf der Waldsportanlage zu Gast. Während es für die SVL-Frauen im Prinzip nur noch darum ging, ihren Anhängern zum Abschluss der Saison noch einmal einen Sieg zu präsentieren, weil der Klassenerhalt schon vor zwei Wochen gesichert werden konnte, hatten die „Schanzer“ noch die Chance durch einen Sieg mit dem Tabellenzweiten MTV Diessen gleich zu ziehen, falls dieser zu Hause gegen den FC Ruderting patzen würde. Eine besondere Konstellation, da in dieser Saison der zweite Tabellenrang zur Teilnahme an der Relegation um den Aufstieg in die Bayernliga berechtigt.
Wie schon in der Vorwoche in Bad Aibling musste Trainer Otto Grießemer erneut auf zahlreiche Stammkräfte verzichten. Die Favoritenrolle war somit klar an die Gäste verteilt. Dem jungen Ingolstädter Team merkte man vor allem in der ersten Halbzeit den Druck des gewinnen müssen deutlich an, so dass sich zunächst ein ausgeglichener und etwas müder Sommerkick entwickelte. Dementsprechend ging man gemessen an den Spielanteilen mit einem leistungsgerechten 1:1 – Unentschieden in die Halbzeitpause. Die SVL-Mädels waren sogar durch Tina Welsch in Führung gegangen. Nach einem weiten Diagonalball aus dem Halbfeld von Vanessa Wolf in den Strafraum war Welsch einen Tick eher am Ball als die Torhüterin und spitzelte die Kugel an dieser vorbei ins leere Tor (17.). Wenig später konnte die SVL-Defensive eine Flanke von der linken Seite nicht verhindern, eine sträflich allein und zentral vor dem Tor stehende FC-Stürmerin hatte dann keine Mühe mehr per Kopf den Ausgleich zu erzielen (25.).
Bei den SVL-Frauen merkte man im zweiten Spielabschnitt mit zunehmender Spielzeit, dass bei schwül warmer Witterung im wahrsten Sinne des Wortes die Luft raus war und daher die „Schanzer“ immer mehr die Kontrolle und Dominanz im Spiel gewinnen konnten. Spätestens nach den beiden Gegentreffern nach rund einer Stunde Spielzeit war die Messe gelesen und die Gastgeberinnen ergaben sich ihrem Schicksal. Ursache für den Treffer zum 1:2 war ein unnötig vertändelter Ball im Mittelfeld, eine FC-Spielerin setzte sich über links bis in den Strafraum durch und legte die Kugel quer vor das Tor, wo eine Mitspielerin am langen Pfosten lauerte und nur noch den Fuß hinhalten musste (56.). Beim 1:3 konnte die SVL-Defensive das Spielgerät nicht entscheidend aus der Gefahrenzone klären, so dass die Gäste per Distanzschuss aus 18 Metern vollstrecken konnten (67.). Den 1:4 – Endstand erzielte der FC mit einem 30-Meter-Freistoß aus halblinker Position, der in den rechten Torwinkel einschlug (78.).
Die SVL-Mädels verabschiedeten sich damit leider mit einer Niederlage von ihrem Trainer Otto Grießemer, mit dem sie die letzten vier Jahre erfolgreich zusammengearbeitet hatten. Höhepunkt der Zusammenarbeit war der Aufstieg in die Bayernliga im Jahre 2015, die man aber leider nach nur einer Saison wieder verlassen musste.
Durch den Patzer von Diessen im Heimspiel gegen Ruderting haben die „Schanzer“ durch den Sieg beim SVL punktgleich mit Diessen den zweiten Tabellenrang erreicht. Das bedeutet, dass es zwischen diesen beiden Teams zu einem Entscheidungsspiel auf neutralen Platz um Rang zwei kommt. Der Sieger spielt dann in der Relegation um den Aufstieg in die Bayernliga gegen den SV Frensdorf, der Tabellenzweiter in der Landesliga Nord wurde.

SV Leerstetten: Münderlein, Hauk (76. Schumacher), Kraus, Hauffenmeyer, Thar, Loukas, Schellenberg, T. Welsch, Grießemer, Perzl, Wolf

weitere Bilder

Frauen – Landesliga Süd (Spieltag vom 27.05.2017)

Bereits am Spieltag zuvor waren ja die letzten theoretischen Zweifel am Klassenerhalt der Fußballerinnen des SV Leerstetten in der Landesliga Süd beseitigt worden. Die SVL-Frauen waren da zwar selbst spielfrei, weil aber sowohl die SpVgg Kaufbeuren als auch der TSV Schwaben Augsburg II in ihren Spielen nicht punkten konnten, können sich die Anhänger des SVL auf eine weitere Saison Frauenfußball auf Verbandsebene freuen.
Für die Auswärtsfahrt ins Mangfalltal im oberbayerischen Landkreis Rosenheim zum Tabellenführer und Meisterschaftsanwärter musste Trainer Otto Grießemer aus den unterschiedlichsten Gründen fast auf die Hälfte seiner Stammkräfte verzichten. Da die zweite und dritte Frauenmannschaft des SVL zeitgleich ihre eigenen Meisterschaftsspiele austrug und ebenfalls mit großen Personalproblemen zu kämpfen hatten, mussten die SVL-Mädels zudem ohne Auswechselspielerinnen antreten. Als ob diese widrigen Umstände nicht schon genug gewesen wären, verletzte sich in der 19. Spielminute auch noch die erfahrene Abwehrspielerin Tina Schäfer bei einem Zweikampf so schwer am Knie, dass sie nicht mehr weiterspielen konnte. In der Klinik wurde unter anderem ein Kreuzbandriss diagnostiziert, was bedeutet, dass sie ihrem Team für lange Zeit fehlen wird.
Unter diesen Vorzeichen war die taktische Ausrichtung klar, defensiv kompakt zu stehen und möglichst lange ohne Gegentor zu bleiben. Mit enormer Einsatzbereitschaft konnten die SVL-Frauen die Trainervorgabe trotz Unterzahl und permanenten Angriffsdruck der Gastgeberinnen fast bis zur Halbzeitpause umsetzen. Mit dem 1:0 des Heimteams in der 41. Spielminute war das Spiel letztlich gelaufen, da der SVL während der gesamten Spielzeit das gegnerische Gehäuse kein einziges Mal ernsthaft in Gefahr bringen konnte.
Mit der 1:0 – Führung im Rücken ließ es Bad Aibling im zweiten Spielabschnitt etwas ruhiger angehen, war aber bis zum Spielende das dominierende Team. Mit dem zweiten und dritten Treffer des TUS innerhalb von vier Spielminuten nach rund einer Stunde Spielzeit war das Spiel dann auch entschieden (59., 62.).
Trotz der 3:0 – Niederlage bleibt festzuhalten, dass sich die Rumpfmannschaft des SVL so teuer wie möglich verkauft hat und alles in die Waagschale warf, um einen Kantersieg des Spitzenreiters zu vermeiden. Besonderer Dank gilt der reaktivierten, 47-jährigen Olena Mazurenko und Sarah Huber aus der dritten Mannschaft, die sich beide für die weite Auswärtsfahrt zur Verfügung gestellt haben.
Zum Saisonabschluss am Pfingstsamstag gibt die Regionalliga-Reserve des FC Ingolstadt ihre Visitenkarte auf der Waldsportanlage ab. Da gilt es für die SVL-Frauen sich vor heimischer Kulisse mit einer guten Leistung und vielleicht noch mal mit einem Sieg in die Sommerpause zu verabschieden.
Als vorzeitiges Fazit der noch laufenden Saison bleibt zu konstatieren, dass für die SVL-Fußballerinnen in dieser Spielzeit wesentlich mehr drin gewesen wäre als „nur“ der Ligaerhalt. Hätten Coach Otto Grießemer bei allen Spielen immer der komplette Kader und die beste Elf zur Verfügung gestanden, hätten die SVL-Mädels sicherlich auch im Meisterschaftskampf und den Bayernliga-Aufstieg mitmischen können. Oft wird vorschnell und reflexartig der Übungsleiter kritisiert, aber der Griff an die eigene Nase würde auch gelegentlich den Spielerinnen gut zu Gesichte stehen.

SV Leerstetten: Hebebrand, Schäfer, Mazurenko, Münderlein, Skerwiderski, Loukas, T. Welsch, Hauffenmeyer, Wolf, Perzl, Huber

weitere Bilder

Hauptsponsor

Maueröder

Sponsoren

Peipp
NiKaSport

Facebook